Die beliebtesten kanadischen Nachnamen (Namen, Kanada)

Die meist verwendeten kanadischen Nachnamen @Flugzentrale.deIn ganz Kanada findet sich am häufigsten der Nachname Li, der von den vielen asiatisch stämmigen Immigranten im Einwanderungsland Kanada zeugt. Auch Lam, Lee und Chan klingen so gar nicht nordamerikanischen Ursprungs und sind natürlich ebenfalls importiert. Der Schmied als Smith im Englischen findet sich auf Platz zwei der Top Liste, in den USA ist er auf Rang eins. Den viertplatzierten Martin kennen wir als beliebtesten Namen in Frankreich, der wohl auch seine Wurzeln in Europa hat.

Top 20 Liste der meist verbreiteten Familiennamen in Kanada

1. Li
Smith
Lam
Martin
Brown
Roy
Tremblay
Lee
Gagnon
10. Wilson
Clark
Johnson
White
Williams
Cote
Taylor
Campbell
Anderson
Chan
20. Jones

Top 10 Liste der beliebtesten Nachnamen in Quebec

Im französischsprachigen Teil Kanadas in der Provinz Quebec finden sich dagegen ganz andere Namen als die populärsten Familiennamen, als im Rest des Landes:

1. Tremblay
Roy
Gagnon
Côté
Bouchard
Gauthier
Morin
Lavoie
Fortin
10. Gagné

Quelle der Top-Listen:Darby.ca

Die Inuit und ihre Nummern als Nachnamen

Eskimos bekamen 1944 eine Registrierungsmarke
Im Jahr 1970 verabschiedete die Bundesregierung ein Programm, das als “Projekt Nachname” bekannt wurde. Dieses Projekt hatte die Aufgabe, den Inuit moderne Familiennamen zu verpassen. Es ist kaum zu glauben, aber bis dahin waren sie nur mit persönlichen Nummern identifiziert gewesen. Diese vergab die kanadische Regierung in den 1940er Jahren, wie auf dem Foto zu sehen, als lederne Marken. Dadurch wurde etwa aus Noah in der Zeit Noah E7-2093. Einige Inuit fanden das “Projekt Nachname” als effektiv und politisch korrekte Art der Kennzeichnung. Andere dagegen verwarfen es als ein weiteres Instrument der Bevormundung. Heutzutage verwenden die Inuit eine Mischung aus europäisch-kanadischen und traditionellen Inuit-Namen. Und so finden sich auch heute noch sehr natürliche und ausdrucksstarke Namen für die Eskimos und deren Nachfahren.

Beispiele schöner Eskimonamen

Akiak, was übersetzt “der Mutige” bedeutet
Anana ist die Schöne oder Schönheit
Nanook bedeutet Eisbär, oder der den Eisbär erlegt hat
Anuun ist der Mann mit dem Hammer
Tikaani bedeutet wörtlich der Wolf

Vornamen der USA – Amerikas beliebteste Namen

Die am häufigsten verwendeten Vornamen für das jeweilige Geschlecht im Jahr 2014 in den Vereinigten Staaten von Amerika sind:

Top 50 Vornamen USA Jungen                   Mädchen
1 Noah Emma
2 Liam Olivia
3 Mason Sophia
4 Jacob Isabella
5 William Ava
6 Ethan Mia
7 Michael Emily
8 Alexander Abigail
9 James Madison
10 Daniel Charlotte
11 Elijah Harper
12 Benjamin Sofia
13 Logan Avery
14 Aiden Elizabeth
15 Jayden Amelia
16 Matthew Evelyn
17 Jackson Ella
18 David Chloe
19 Lucas Victoria
20 Joseph Aubrey
21 Anthony Grace
22 Andrew Zoey
23 Samuel Natalie
24 Gabriel Addison
25 Joshua Lillian
26 John Brooklyn
27 Carter Lily
28 Luke Hannah
29 Dylan Layla
30 Christopher Scarlett
31 Isaac Aria
32 Oliver Zoe
33 Henry Samantha
34 Sebastian Anna
35 Caleb Leah
36 Owen Audrey
37 Ryan Ariana
38 Nathan Allison
39 Wyatt Savannah
40 Hunter Arianna
41 Jack Camila
42 Christian Penelope
43 Landon Gabriella
44 Jonathan Claire
45 Levi Aaliyah
46 Jaxon Sadie
47 Julian Riley
48 Isaiah Skylar
49 Eli Nora
50 Aaron Sarah

Die Liste der beliebtesten Vornamen in den USA wird jährlich aus den eingehenden Anträgen für die us-amerikanische Sozialversicherung erstellt. Die Internetpräsenz von Social Security beinhaltet die aktuell 100 beliebtesten Babynamen und zudem eine Aufstellung, in welchen Bundesstaaten Amerikas welche Namen vergeben wurden. Die Namensstatistik geht zurück bis ins Jahr 1880, also ein toller Fundus für Namenssuhende.

Weitere Fundstellen im Netz für Ihre Recherche die wir empfehlen können sind Beliebte-Vornamen.de und die Vornamenslisten auf America.de.

 

Beliebteste amerikanische Nachnamen (Namen,USA)

Die häufigsten und beliebtesten amerikanischen Familiennamen haben alle etwas gemeinsam: Man kann sie einfach aussprechen und sie sind nicht allzu lang. Die amerikanischen Nachnamen sind in der Liste nach Anfangsbuchstaben sortiert.

Die US-Bürger und ihre Nachnamen

typische amerikanische namen
beliebte amerikanische Nachnamen

Sicher kennen Sie den ein oder anderen amerikanischen Namen vom Hörensagen. Die meisten Familiennamen der USA stammen aus anderen Ländern und Kulturen. Und das nun schon seit mehreren Generationen, denn die großen Auswanderungsbewegungen, gerade aus Europa, sind ja nun schon einige Jahrhunderte her.

Beliebteste Nachnamen der Afroamerikaner

Die Afrikaner sind wie alle anderen Rassen in den USA vor vielen Generationen dort eingewandert und zeigen ihre Präsenz auch im Bereich der Nachnamen. Neunzig Prozent der Washingtons waren laut dem letzten US-Census schwarze Bürger.Jefferson war der zweit schwärzeste Name, bei 75 Prozent Afro- Amerikaneranteil. Beim Jackson war ein Anteil von 53 Prozent schwarz.
Williams war der 16. schwärzeste Name, bei 46 Prozent Anteil. Aber gab es 1.534.042 Personen mit dem Namen Williams, darunter 716.704 Schwarze – somit haben die meisten schwarzen Amerikaner Williams als Nachnamen.

Black and White in den Staaten

Der Name Black war laut dem letzten Census mit 68 Prozent Weißen belegt, was bedeutet dass der Name “Schwarz” gar nicht typisch für Afroamerikaner ist. Mister Black ist also überwiegend weiß!
Der Familienname White dagegen hat inzwischen 19 Prozent Anteil an schwarzen Trägern.

Deutscher Einfluss auf die amerikanischen Namen

Auch viele deutsche Auswanderer in die USA haben ihren Stammnamen mitgenommen und nur leicht verändert. Der Müller in Deutschland hat seine zwei Punkte auf dem “u” weggeworfen und ist nun Muller in Nordamerika. Der deutsche Bäcker hatte es schon immer gut in den Staaten, wo man ja auch jeden Tag frisches Brot braucht. Und da man in der neuen Welt recht lässig mit allem umgeht, hat man einfach auch hier im amerikanischen Nachnamen die Punkte weggelassen. Zudem auch das scharfe ck entschärft, das hier in den Staaten zum Baker wird. Natürlich darf auch der im deutschsprachigen Raum sehr beliebte Schmied, der früher als Hufschmied seine Brötchen verdiente und heutzutage auch gerne Schmid oder Schmidt heißt, nicht fehlen. In den Staaten nennt er sich freundlich Smith und gehört nicht nur mit zu den populärsten Familiennamen, er ist sogar der meistbenutzte Nachname in den USA.

Hispanics werden die Namensstatistik der USA stark beeinflussen

Aber auch der Einfluss der spanisch sprechenden Einwanderer aus Mexiko, die Hispanics der Karibik, Zentral- und Lateinamerika ist in der amerikanischen Familiennamensliste zu erkennen. Gleich neun spanische Namen finden Eintritt in die Bestenliste. Garcia etwa ist ein recht weit verbreiteter Name im mexikanischen Lebensraum und auch der in den USA am meisten zu findende Familienname hispanischer Herkunft.

Prognose der Namensentwicklung in den USA

Namensentwicklung der USA : weniger weiße Bürger in 2050 Die Grafik zeigt die erwartete Entwicklung der amerikanischen Bevölkerung im Jahre 2050. Hier wird klar, dass der Anteil der weißen Bürger erheblich zurück gehen wird. Dagegen wird die Zahl der Hispanics, Schwarzen und Asiaten erheblich ansteigen. Dies wird sich natürlich auch in Zukunft in der Namensentwicklung, sowohl der Vor- als auch der Familiennamen, widerspiegeln. Dass der beliebteste Nachname der USA einmal spanisch-stämmig sein wird, kann aber nicht mit Sicherheit prognostiziert werden.

Liste der populärsten Nachnamen in der USA

Gerne können Sie einen Kommentar hinterlassen, um mit Ihrer Hilfe die Liste mit den fünfzig häufigsten und beliebtesten Nachnamen der Staatengemeinschaft laufend zu erweitern.

Anderson
Archer
Armstrong
Baker
Barber
Bennett
Bishop
Black
Blair
Brown
Carter
Chaplin
Connor
Edison
Edwards
Eliot
Franklin
Garcia
Hanson
Harper
Hernandez
Hilton
Hobbs
Jackson
Jameson
Johnson
Jones
King
Lopez
Martinez
Mason
Mathewson
Michaels
Miller
Moore
Muller
Nolan
Parker
Ramirez
Rodriguez
Sawyer
Shoemaker
Smith
Stark
Stone
Thomas
Thompson
Warren
Ward
Wayne
West
White
Young

Quelle: america.de

Seltene amerikanische Nachnamen

Bei diesen Typ haben wir uns die Übersicht der seltensten Namen auf Mongabay als Grundlage genommen. Dann haben wir die typisch amerikanisch klingenden herausgepickt, heraus kam diese Liste:

Zich, Yenter, Wernet, Urry, Thummel, Schellenger, Propper, Niess, Middlesworth, Leeser, Kimel, Jowett, Howcroft, Guinyard, Fauver, Gaugh, Ellerbee, Edin, Debendorf, Cotrell, Barfknecht, Amburgy

Quelle: mongabay.com

%d Bloggern gefällt das: