Die einzigartigen thailändischen Nachnamen

Thai Nachnamen BeispielThai Namen entsprechen dem westeuropäischen Muster. Den Familiennamen folgt ein Vor- oder Beiname. Darin unterscheiden sie sich vom Namens-Muster der allgemeinen ostasiatischen Tradition. Thai-Namen sind oft lang und es gibt davon sehr viele. Die Vielfalt von Familiennamen kommt daher, dass sie einzigartig innerhalb einer Familie sein müssen. Zudem ändern manche Thailänder relativ häufig ihre Vornamen. Der Nachname wird dagegen weniger häufig gewechselt. Aus dem Grund, da sie die Erlaubnis des Kopfes einer Familie erfordert. Im Falle von Kindern, die Einstimmung von Vater und Mutter. Diese Praxis ist so gut wie unbekannt in den meisten anderen Ländern. Neben den typischen Gründen, wie Trennung und Scheidung, werden viele Namensänderungen durchgeführt, um den Träger vom Pech zu befreien. Die Thais glauben, dass dadurch eine von einem bösen Geist verursachte Pechsträhne abgewendet werden kann.

Seit wann gibt es Familiennamen in Thailand?

Im Jahre 1913 wurde gesetzlich vorgeschrieben, dass jeder Thailänder einen Familiennamen tragen muss. Bis dahin hatten die meisten Thais nur einen Vor- oder Spitznamen. Die Namen vermitteln meist positive Attribute. Nach thailändischem Recht darf nur innerhalb einer Familie beliebige Namen verwendet werden. Die Familienmtglieder müssen mit dem gleichen Namen in Beziehung gesetzt werden können.

Aufbau der Thai Nachnamen

Nach dem aktuellen Gesetz aus dem Jahr 1962, darf eine neuer Thai Nachname nicht länger als zehn Thai Buchstaben sein. Vokalsymbole und diakritische Zeichen sind hiervon ausgeschlossen. Thailändische Familiennamen sind oft recht lang, vor allem, wenn sie chinesischer Abstammung sind.

Wie bekommt man einen neuen Nachnamen in Thailand?

Die Regeln für die Registrierung des neuen Familiennamens sind:
Der Antragsteller gibt fünf Namens-Alternativen bei einem der zuständigen Beamten ab. Jeder Namen verfügt über ein Maximum von 10 Thai-Zeichen. Der Beamte sucht identische Nachnamen in der Datenbank. Das Gesetz erlaubt identische Nachnamen zu den bereits existierenden. Eine der 5 Alternativen muss insgesamt jedoch eindeutig sein und kann dann hoffentlich verwendet werden. Etwa einen Monat später werden Sie nochmal zum Beamten geladen. Wenn kein Duplikat des Nachnames festgestellt wurde, kann der Beantrager die neuen Nachnamen verwenden.

Verwendung des Namens im Alltag

Im täglichen Leben spricht man sich in Thailand stets mit dem Vornamen an. Auch Ausländer werden grundsätzlich mit dem Vornamen angesprochen. Namenslisten im Telefonbuch sind alphabetisch nach den Vornamen sortiert. Gerne werden auch Berufsbezeichnungen bei der Ansprache verwendet. Zudem in Verbindung mit einem höflichen “Khun” davor, der Khun Moh etwa ist dann der Herr Doktor.

Liste einiger thailändischen Familiennamen

Anand
Anatapong
Buengmoom
Boonjaeng
Chaipatana
Chaiyasan
Chumtong
Chanthaphasouk
Darawan
Glomgool
Inchareon
Janniyome
Kantawong
Klinpraneet
Kriangsak
Luangkeo
Luamthonglang
Meephuk
Muangyai
Nitpattanasai
Nut
Parnthep
Praves
Pasokpuckdee
Ratana
Samenem
Rattanakul
Sutthitanakul
Sriwongklang
Sutha
Thabchumpon
Thanom
Thongkhoune
Uttanun
Veerapol
Wongrutiyan
Yao-Yun

Die populärsten französischen Nachnamen

Wordcloud Top 50 Familiennamen Frankreichs

Das Verhältnis der Anzahl der Familiennamen zur Bevölkerung ist recht hoch in Frankreich. Dies ist vielen orthographischen und dialektalen Varianten (mehr als 40 für einige) geschuldet. Nach dem Französisch-Institut für Statistik INSEE, wurden mehr als 1,3 Millionen Namen zwischen 1891 und 1990 registriert. Doch sind etwa 200.000 mittlerweile wieder weggefallen, vor allem orthographische Varianten.

Die Bedeutungen der beliebtesten Familiennamen Frankreichs

In Frankreich haben die meisten Einwohner ein Patronymikum als Familiennamen. Dies ist eine Ableitung von Personennamen, die den Nachkommen (Sohn=Patronym / Tochter=Matronym) bezeichnet. Der beliebteste Name Martin ist das beste Beispiel für ein Patronym. Aber auch ortsbezogene Varianten sind zu finden. So der viert häufigste französische Nachname Du Bois (vom Wald). Dies zeugt auch davon, dass in Frankreich viel Baumbestand und Wälder zu finden waren. Auch Eigenschaften dienten zur Erstehung eines Namens, der Petit etwa ist der Kleine auf Französisch. Berufsbezeichnungen als Grundlage des Namens sind auch in Frankreich zu finden. Allerdings sind diese nicht so weit verbreitet wie etwa in Deutschland. Hier sind die ersten Plätze der populärsten Familiennamen Berufsnamen wie Müller und Schmi(e)d. In Frankreich dagegen ist Lefebvre, der Schmied ,erst auf dem dreizehnten Rang zu finden.

Meist verwendeter Nachname in Frankreich: Martin

Martin ist ein männlicher Vorname und auch Familienname. Die weibliche Form des Vornamens lautet Martina. Der Nachname Martin ist in vielen Ländern verbreitet. In Frankreich ist er der häufigste Familienname. Der Name Martin kommt vom lateinischen Martinus. Martinus ist das Adjektiv zum römischen Kriegsgott Mars. Entsprechend bedeutet der Name „Sohn des Mars“, „dem Mars geweiht“ oder „der Krieger“ bzw. „kriegerisch“.

Zweit meist verwendeter Nachnamen in Frankreich: der mutige Bernard

Die männlichen Vornamen Bernard und seine Variationen sind germanischen Ursprungs. Die Bedeutung des Namens ist aus einer germanischen Verbindung Bern-hard Bedeutung “Bären hart / mutig / stark” oder “hart / mutig / stark wie ein Bär”. Bern- ist die alte Form von Bären, vom westgermanischen “Beran” abgewandelt. Der Name war besonders beliebt bei altfriesischen Sprechern, die am weitesten verbreitete Schreibweise war Bernhard.

Auf dem dritten Rang ein Geo-Name: Dubois

Der Name Dubois war eine Bezeichnung für jemanden, der in einem Wald lebte. Der Nachname setzt sich zusammen aus der Verschmelzung von “du”, was ‘aus dem’ bedeutet und dem französischen “bois”, ‘Holz’. In England und Amerika wurde der Name im Englischen als “Wood” übersetzt und ist dort auch weit verbreitet.

Die Zwillinge Thomas schaffen es an die vierte Stelle

Thomas (auch Tomas) ist ein weit verbreiteter Familienname, der neben dem Französischen auch von den Briten, Deutschen, Niederländern und Dänen gern genutzt wird. Thomas leitet sich aus dem aramäischen Beinamen t’om’a ab, was “Zwilling” bedeutet. Der Vorname wurde bereits von einem der Jünger Christi getragen. Die th- Rechtschreibung im Französischen und Englischen ergibt sich aus den Anfangsbuchstaben des Namens im griechischen Neuen Testament: Theta.

Guter Fünfter wurden alle mit dem ruhmreichen Nachnamen Robert

Robert ist die normannische Namensform vom altgermanischen „rod-berht“ und bedeutet so viel wie „von glänzendem Ruhm“. Die Bedeutung des althochdeutschen Wortes „hrōd“, „hruod“ ist Ruhm, Ehre und das Wort „beraht“ steht für strahlend, glänzend, stolz. Robert war im Mittelalter sowohl im deutschen, als auch im französischen Sprachraum, verbreitet. Der Name war in erster Linie als Adels- und Herrschername in Gebrauch. Beispielsweise ist Robert der Tapfere (französisch Robert le Fort) der Begründer der nach ihm benannten Familie der Robertiner. Dies ist ein Zweig des rheinfränkischen Geschlechts der Rupertiner.

Der starke Richard wird sechst platzierter

Ein weiteres Patronym sind die Familien Richard, welche vom gleichnamigen Vornamen herrühren. Er setzt sich aus den althochdeutschen Wortsilben „richi“ = reich, mächtig und „hard“ = stark zusammen. Übertragen heißt er so viel wie „Der Reiche und Starke“ bzw. „der mächtig Starke“ oder „der starke Herrscher/König“.

Der kleine Petit auf dem siebten Rang

Im historischen Frankreich hat es wohl auch viele kleine Leute gegeben. Dies zollt die Beliebtheit von Petit, übersetzt “der Kleine”. Petit kann aber auch den Jüngeren von zwei Personen bezeichnet haben. Petit findet sich zudem im Englischen, dort nennt er sich dann oft Little.

Acht platzierter ist der ausdauernde Durand

Durand stammt vom lateinischen Namen Durandus ab. Die starke und dauerhafte Bedeutung kommt aus dem “Duro”. Duro bedeutet, stark zu erhärten oder hart zu machen. Bei diesem Patronym wird angenommen, dass er sich in verschiedenen Kulturen gleichzeitig entwickelt hat. Als Vornamen waren im Mittelalter Durant oder auch Durand recht beliebt, neben Frankreich auch in England und Schottland.

Die königlichen Leroy

Leroy ist sowohl ein männlicher Vorname in englischsprachigen Ländern, als auch ein beliebter Familienname französisch Herkunft. Leroy ist einer der häufigsten Nachnamen in Nordfrankreich. Als Familienname ist es manchmal Le Roy geschrieben, als Übersetzung von Breton Ar Roue. Es ist eine archaische Schreibweise le roi, das Äquivalent des englischen Namens Rey, auf Deutsch der König.

Der Moraeu aus Burgund war dunkler Herkunft

Die ersten Familien mit dem Namen Moreau wurden im französischen Burgund verzeichnet. Moreau bezeichnet eine Eigenschaft einer Person und stammt aus dem Alt-Französischen “more”, was dunkel bedeutet. Dieser Name wurde im Mittelalter wie so viele als Beiname für dunkelhäutige Menschen verwendet. Auch heute noch ist dieser Familienname in Frankreich weit verbreitet, was seinen zehnten Platz hier begründet.

Liste der fünfzig meist verwendeten Familiennamen in Frankreich

1. Martin
2. Bernard
3. Dubois
4. Thomas
5. Robert
6. Richard
7. Petit
8. Durand
9. Leroy
10. Moreau
11. Simon
12. Laurent
13. Lefebvre
14. Michel
15. Garcia
16. David
17. Bertrand
18. Roux
19. Vincent
20. Fournier
21. Morel
22. Girard
23. Andre
24. Lefevre
25. Mercier
26. Dupont
27. Lambert
28. Bonnet
29. Francois
30. Martinez
31. Legrand
32. Garnier
33. Faure
34. Rousseau
35. Blanc
36. Guerin
37. Muller
38. Henry
39. Roussel
40. Nicolas
41. Perrin
42. Morin
43. Mathieu
44. Clement
45. Gauthier
46. Dumont
47. Lopez
48. Fontaine
49. Chevalier
50. Robin

Die beliebtesten indianischen Namen (Indianer, Name)

Die besten indianischen Vornamen für einen Jungen / Mann

Name Indianerstamm Bedeutung
ADAHY Cherokee Der im Wald lebt
AKECHETA Sioux Fighter Kämpfer
BODAWAY Feuermacher
BILAGAANA Navajo Weißer
CHAYTON Sioux Falke
CHOVIOHOYA Hopi Junger Hirsch
CHU’A Hopi Schlange
CIQALA Dakota Der Kleine
DICHALI Spricht sehr viel
DYAMI Adler
ELSU Algonquin Fliegender Falke
ENAPAY Sioux Der Mutige
ETU Sonne
GUYAPI Ehrlich
HASTIIN Navajo Mann
HEVOVITASTAMIUTSTO Cheyenne Wirbelwind
HIAMOVI Cheyenne Hoher Häuptling
HONIAHAKA Cheyenne Kleiner Wolf
HOTAH Sioux Weiß
HURITT Algonquin Elegant und gutaussehend
KUCKUNNIWI Cheyenne Kleiner Wolf
LONATO Flint Feuerstein
LOOTAH Sioux Der Rote
MAKYA Hopi Adlerjäger
MANAPI Wundervoll
MANTOTOPAH Cheyenne Vier Bären
MATOSKAH Sioux Weißer Bär
NAWAT Linkshänder
NIKITI Der Runde
NOCONA Comanche Wanderer
PAJACKOK Algonquin Donner
PALLATON Krieger
SIKE Navajo Er sitzt zuhause
SUCKI Algonquin Schwarz
TAKODA jedermanns Freund
TANGAKWUNU Hopi Regenbogen
TOCHO Hopi Berglöwe
TOGQUOS Algonquin Zwilling
TOOANTUH Cherokee springender Frosch
TSE Navajo Fels
TSIISHCH’ILI Navajo lockiges Haar
WAMBLEESKA Sioux weißer Adler
WAQUINI Cheyenne Hakennase
WEMILAT von wohlhabenden Eltern abstammend
WYNONO Erstgeborener
YUMA Sohn eines Chefs

Ausgefallene Namen der männlichen Indianer

Name (Indianerstamm) Bedeutung
APONOVI (Hopi) “Wo der Wind die Lücke hinunter bläst”
DONEHOGAWA “Der das Tor des Sonnenuntergangs bewacht”
EMOTHI “Er spricht während des Gehens”
ENYETO “Der läuft wie ein Eber”
GENIINEWAB “Er sitzt wie ein Adler”
HAWIOVI (Hopi) “Der die Leiter hinuntergeht”
HESKOVIZENAKO (Cheyenne) “Der das Stachelschwein trägt”
JOLON “Tal der toten Eichen”
KOSUMI (Miwok) “Fischt mit einem Speer nach Lachs”
LOKNI (Miwok) “Regen fällt durch das Dach”
METHOTASE “Der Eier in den Sand legt”
MONA (Miwok) “Sammelt Stechapfel”
NASTAS (Navajo) “krumm wie ein aufgerauter Fuchsschwanz”
NOOTKA (Wickaninnish) “Hat im Kanu keinen vor sich”
OGALEESHA (Sioux) “trägt ein rotes Hemd”
OPECHANCANOUGH (Algonquin) “Der dem seine Seele weiß (rein) ist””
Tiktu “Vogel, der die Kartoffeln ausgräbt”
WAHANASSATTA (Cheyenne) “der mit seinen nach außen gedrehten Zehen läuft”
YISKA Navajo “die Nacht ist vorüber”

Liste der 50 populärsten Nachnamen der US-Indianer

meist benutzte Nachnamen der US-IndianerDie meisten US-Indianer haben mittlerweile normale Nachnamen wie auch der Rest der amerikanischen Bevölkerung. Dennoch gibt es einige die sind schon recht speziell, wie etwa Yazzie auf Rang vier der beliebtesten Familiennamen der indianischen Einwohner Amerikas. Aber auch Benally, Tsosie, Oxendine und Nez haben eine besondere Phonetik, die ich gleich mal mit indigenen Nachnamen verknüpfe. Hier nun die fünfzig meist verwendeten Familiennamen der US-Indios in absteigender Reihenfolge:

1. SMITH
JOHNSON
BEGAY
YAZZIE
LOCKLEAR
JONES
WILLIAMS
BROWN
DAVIS
10. WILSON
THOMPSON
THOMAS
MILLER
JACKSON
WHITE
MARTIN
LEE
HUNT
JAMES
20. LEWIS
TAYLOR
ANDERSON
CLARK
GARCIA
MARTINEZ
BENALLY
SCOTT
TSOSIE
MOORE
30. NELSON
KING
JACOBS
OXENDINE
WALKER
NEZ
HARRIS
ALLEN
HILL
MITCHELL
40. PHILLIPS
JOHN
BAKER
YOUNG
ADAMS
CHAVIS
MORGAN
ROBERTS
HALL
LOPEZ
50. WRIGHT

Quelle:mongabay.com

Die häufigsten tschechischen Nachnamen

Besonderheiten im tschechischen Namensraum

Eine der auffälligen Besonderheiten im Bereich der Familienname ist die weiblichen Endung “ová”. Diese Endung wird im Tschechischen automatisch an den Nachnamen angehängt, wenn der Träger eine Frau ist. Das bedeutet, dass bei einer Heirat mit einem Herrn Novak die Frau den Nachnamen Novaková trägt. Einige tschechische Frauen finden diese Namenstradition demütigend. Ih ihren Augen deutet die weibliche Endung eine Art von Besitzverhältnis zum Mann an. Eine Frieda Mann wird daher auch im tschechischen Sprachraum zur Frieda Mannová. Es wird immer wieder angestrebt, im Rahmen der Gleichmachung diese diffamierende Endung zu eliminieren. Aber es gibt auch Ausnahmen, wie etwas Krejčí, wo es keine weibliche Namensendung gibt.

Deutscher Einfluss bei den tschechischen Familiennamen

Deutsche Familiennamen sind auch recht häufig in der Tschechischen Republik. Das Land war bis 1918 Teil des österreichischen Kaiserreichs. Daher war der Anteil der Deutschen in der Bevölkerung bis zum Ersten Weltkrieg relativ hoch. Einige von ihnen wurden phonetisch normalisiert, etwa Müller als Miler, Stein zum Štajn, Schmied konvertiert zum Šmíd. Einige behielten ihren ursprünglichen deutschen Namen, z.B. : Berger, Koller, Ebermann, Lendl, Gebauer, Kaberle und Vog. Wenn Sie jemanden kennen, oder vielleicht sogar selber Němec heißen, dann deutet das auf eine deutsche Abstammung oder Herkunft hin.

Liste mit Bild der fünfzig meist benutzten Nachnamen in der Tschechei

die 50 meist verbreiteten Nachnamen in Tschechien
1. NOVÁK
SVOBODA
NOVOTNÝ
DVOŘÁK
ČERNÝ
PROCHÁZKA
KUČERA
VESELÝ
HORÁK
10. KREJČÍ
MAREK
POKORNÝ
POSPÍŠIL
HÁJEK
JELÍNEK
KRÁL
RŮŽIČKA
BENEŠ
FIALA
20. SEDLÁČEK
DOLEŽAL
ZEMAN
KOLÁŘ
NĚMEC
NAVRÁTIL
ČERMÁK
URBAN
VANĚK
BLAŽEK
30. KŘÍŽ
KRATOCHVÍL
KOVÁŘ
BARTOŠ
KOPECKÝ
VLČEK
POLÁK
MUSIL
ŠIMEK
KONEČNÝ
40. MALÝ
ČECH
KADLEC
ŠTĚPÁNEK
HOLUB
STANĚK
DOSTÁL
SOUKUP
ŠŤASTNÝ
MAREŠ
50. MORAVEC

Ausführliche Vorstellung der zehn populärsten tschechischen Familiennamen

Die zehn Beliebtesten stellen wir hier noch etwas ausführlicher vor. Die Zahlen stammen aus dem Jahr 2008 und können daher natürlich von den Aktuellen etwas abweichen. Die Grundtendenz sollte aber doch Bestand haben.

Sieger sind die Nováks

Dieser Familienname hält den ersten Platz mit fast 70.000 Trägern in Tschechien. Novák bedeutet, dass jemand neu in der Stadt ist oder ein neues Haus gebaut. Dieser Name war nach dem Dreißigjährigen Krieg recht beliebt, als es viele Leute an neue Orte zog.

Zweiter Platz:’und damit Silber geht an die Familien Svoboda

Mit an die 52.000 Namensträgern sind die Svobodas auf dem Silberpodest gelandet. Svoboda bedeutet Freiheit und rührt von den vielen Bürgern, die im Mittelalter frei waren. Sie waren direkt dem König untergeordnet und freier als die meisten Einwohner des damaligen Tschechien.

Bronze geht an Novotný

Die Bedeutung des Nachnamens Novotný ist die gleiche wie bei den Nováks. Jemand der neu ins Dorf kam, eine Person, die von einem anderen Ort kam. Es gibt 49.600 tschechische Einwohner mit diesem Namen.

Den vierten Rang schnappt sich Dvořák

Auch Dvořák war ursprünglich ein freier Mann, der eine Farm besaß. Menschen, die persönlich frei waren, waren, konnten sehr stolz sein. Es gibt 45.600 Tschechen mit diesem Nachnamen.

Fünfter ist der Familienname Černý

Einer der ältesten Nachnamen überhaupt, welcher auf das Aussehen der Person beruhte. Černý bedeutet schwarz, bezeichnet daher jemand mit schwarzen Haaren oder dunkler Haut. Dies waren in der Regel Menschen, die von der Sonne gebräunt wurden, Zigeuner etwa. Diesen Familiennamen besitzen 36.000 Einwohner der Tschechei.

Sechstplatzierter sind die Procházkas

Procházka bedeutet übersetzt Spazieren gehen und hatte im Mittelalter die Bedeutung des wandernden Gesellen. Viele Handwerker haben ihre angestammte Heimat verlassen, um in der Ferne mehr zu lernen, ihr Wissen zu erweitern, und die Erfahrung auszubauen. 32.700 tschechische Bürger nenne heute diesen Nachnamen ihr eigen. Durch ihre Wanderungen findet sich dieser Familienname auch vermehrt im Ausland, etwa in Österreich.

Auf Platz Sieben: Kučera

Ein weiterer Nachname, der von einer Eigenschaft des Menschen zeugt. Denn Kučera bedeutet Locke, meist war das jemand mit einem lockigen Haar. Es gibt im heutigen Tschechengebiet etwa 30.900 Personen, welche diesen Familiennamen tragen.

Der achte im Bunde ist der Familienname Veselý

Veselý bedeutet sinngemäß, dass jemand glücklich und gut gelaunt ist. Einfach eine Person, die immer ein Lächeln auf den Lippen hat. Dieser Name ist eine kleine Überraschung im tschechischen Namensraum, heutzutage gibt es leider nicht so viele glückliche Bewohner. Die Verbreitung ist allerdings recht hich und mit 26.600 Namensträgern landen die Veselýs in der Bestenliste der Tschechen auf Platz
acht.

Die Neunten sind die Horáks

Die Horáks waren ursprünglich von Hügeln oder Bergen stammend. Denn “hora” bedeutet Hügel oder Berg, somit ist Horák die Namensversion für einen Bergbewohner. Heute gibt es etwa 25.000 Familienmitglieder mit diesem Namen.

Auf dem guten Zehnten: Die Krejčís

Zur Komplettierung der Top 10 findet sich einer der wenigen tschechischen Familiennamen, bei dem es nur eine Form für Männer und Frauen gibt. Krejčí bedeutet Schneider, also waren die ersten Inhaber berufsmäßig Schneider. Etwa 24.000 Bewohner der tschechischen Republik nennen sich Krejčí.

Die häufigsten kroatischen Nachnamen

die populärsten kroatischen Familiennamen @Flugzentrale.de
Wordcloud der häufigsten Nachnamen in Kroatien

Beschaffenheit der kroatischen Nachnamen

Der meist benutzte Nachname in Kroatien lautet Horvat, was übersetzt “Kroate” bedeutet. Also ein schön patriotisch erscheinender Name, der im Rahmen der Namensgebung auch sinnvoll ist. Denn warum gibt es die Nachnamen? Einfach gesagt, um die Familien voneinander zu unterscheiden. Diese Konstellation in Kroatien ist also so, als wenn in Deutschland die meisten nicht Müller, sondern “Deutsch” als Familiennamen tragen würden.

Warum die Endung mit “ić” in Kroatien so häufig ist

Was in unserer Liste der populärsten Nachnamen Kroatiens dem Leser gleich ins Auge springt, sind die vielen Namen mit der Endung auf “ić”. Dies rührt daher, dass hier ein patronymischer oder matronymischer Familienname zugrunde liegt. Also ein Nachname, der vom Vornamen des Vaters (pater) oder der Mutter (mater) herrührt. Diese Endung findet sich auch im Bosnischen, Serbischen und Montenegrinischen Sprachraum. Ähnlich verbreitet sind diese Namensformen etwa in Dänemark, wo es die patro- oder matronyme Namensendung “sen” gibt.
Patronyme Beispiele hierfür sind:
Filipović –> Kind des Filip
Stjepanić –> Kind des Stjepan
Matronyme Namen:
Babić –> Kind einer baba (Alte Frau)
Marušić – Kind der Marija (Maria)

Berufe dienten als Namensgrundlage

Auch in Kroatien wurden einige Familien nach dem Beruf der Eltern benannt.
Prominente Beispiele hierfür sind:
Ribar – Fischer Ribarević – Kind des Fischers
Kovač – Schmied Kovačević, Kovačić – Kind des Schmieds

Bekannt wurde der Name Kovač in Deutschland durch den ehemaligen kroatischen Fussballspieler Niko Kovač, heute Trainer. Als Spieler war er unter anderem in seiner Geburtsstadt bei Hertha BSC, bei Bayer 04 Leverkusen, beim Hamburger SV und bei Bayern München aktiv.

Auch Beinamen haben ihre sinnreiche Bedeutung: Hier der Čolak

Čolak oder Kolak ist ein ursprünglich überwiegend bei den Kroaten in Bosnien und Herzegowina und im mittleren Dalmatien verbreiteter Familienname. Durch Binnenmigration aus der Herzegowina in die kroatische Hauptstadt Zagreb bzw. aus Dalmatien in die kroatischen Großstädte Split und Zadar ist der Name heute auch dort häufig (im Verhältnis zur Gesamtzahl) anzutreffen. Der Familienname kommt selten auch unter Bosniaken und Serben vor.

Der Familienname Čolak entstand im 18. Jahrhundert zur Zeit der Herrschaft des Osmanischen Reiches über Südosteuropa. Er wurde einer Person zur Charakterisierung bzw. Unterscheidung zum vorhandenen Personennamen hinzugefügt. Der Familienname leitet sich von dem türkischen Wort çolak ab, das eine „Person mit verkrüppeltem Arm oder verkrüppelter Hand“ bezeichnet. Wahrscheinlich waren Arm, Hand oder Finger verkrüppelt oder fehlten ganz. Es könnte auch einfach für einen Linkshänder gelten. Noch heute ist Çolak ein türkischer Familienname und männlicher Vorname. In Kroatien lebten im Jahr 2012 etwa 820 Personen mit dem Nachnamen Čolak.

Liste der 20 am meisten verwendeten Familiennamen in Kroatien

1. Horvat
2. Kovačević
3. Babić
4. Marić
5. Novak
6. Jurić
7. Kovačić
8. Vuković
9. Knežević
10. Marković
11. Petrović
12. Matić
13. Tomić
14. Kovač
15. Pavlović
16. Božić
17. Blažević
18. Grgić
19. Pavić
20. Radić

Vorname Nachname was ist der Unterschied?

In der deutschen Sprachwelt finden sich neben dem Vornamen und Nachnamen auch Bezeichnungen wie Rufname oder Familienname. Richtig schwierig wird es etwa für nicht Deutsch sprechende bei Bezeichnungen wie Mädchenname oder Geburtsname. Und was ist eigentlich ein Doppelname? Was diese Ausdrücke bedeuten wird in diesem Artikel erklärt.

Unterschied zwischen Vor- und Nachname first name last name
Bild: Beispiele Vorname Nachname

Was steckt hinter der Bezeichnunge Vorname?

Der Vorname bezeichnet den ersten Namen einer Person. Im Gegensatz zum Nachnamen kann aus dem Vornamen im deutschen Sprachraum kein Bezug zur Familie hergestellt werden. In Deutschland haben viele Menschen sogar mehrere Vornamen. Diese werden im Regelfall von den Eltern bei der Geburt festgelegt. Häufig wird dabei der erste Vorname von den Eltern ausgesucht. Dieser unterliegt den aktuellen Moden. Der sogenannte zweite Vorname kann dann zum Beispiel der Name der Grossmutter oder des Großvaters sein. Der Vorname oder die Vornamen müssen auch nicht geschlechtsspezifisch sein, diese Regelung wurde 2008 vom höchsten deutschen Gericht abgeschafft. Davor galt, dass man am ersten Vornamen das Geschlecht des Träger erkennen musste.

Was ist der Rufname?

Der Rufname ist eine andere Bezeichnung für den im täglichen Leben genutzten Vornamen einer Person. Der Name mit dem man die Person ruft oder anspricht, also zum Beispiel: “Hallo Kurt, hast du heute schon den Kaffee gemacht?” Der Rufname lautet auf Kurt. Auch bei doppelten bzw. mehrfachen Vornamen gibt es einen Rufnamen, mit dem die Person angesprochen wird. Kurt Heinrich Maier hat den Rufnamen Kurt. Es gibt auch doppelte, zusammengefasste Vornamen als Rufnamen, etwa Karl-Heinz.

Typisch deutsche (germanische) Vornamen

Typisch deutsche weibliche Namen sind Lina, Ruth, Dagmar, Edeltraud und Brigitte. Bei den Männer sind dies Waldemar, Bodo, Manfred, Ludwig und Hasso.

Mehrere Vornamen

Beispiel hierfür ist der in Deutschland durch seine Darstellung als Stromberg bekannte Christoph Maria Herbst. Hier ist Christoph der Vorname und Maria der zweite Vorname. Herbst lautet der Nachname. Auch seine älteren Schwestern tragen den Zweitnamen Maria.

Wie sollte ein Vorname in Deutschland beschaffen sein?

Es gibt einige Richtlinien für die Namensgebung in deutschen Landen:
Der Vorname muss als solcher erkennbar sein, darf dem Kindeswohl nicht schaden, das religiöse Empfinden der Mitbürger nicht verletzten und kein weit verbreiteter Orts- oder Markenname sein.
Ausserdem darf er auch kein Familienname sein.
Ausnahmen bestätigen die Regel: Erlaubt sind ostfriesische Zwischennamen, sowie sehr seltene, ungewöhnlichen Nachnamen, wie etwa Birkenfeld. Aber auch Familiennamen, die hauptsächlich als Vornamen bekannt sind, etwa Gerhart. Dann darf der Vorname auch keinen Titel wie Lord oder Prinzessin darstellen oder suggerieren und kann nicht rechtlich geschützt werden.

Na wie wärs mit Fanta als Rufnamen? Entschied das Gericht richtig?

Borussia als Vorname ist nicht eintragungsfähig (AG Kassel 765 III 56/96)
meine Meinung: Sehe ich vollkommen richtig
Navajo ist als Vorname nicht eintragungsfähig (StAZ 1995, 45–46)
meine Meingung1: Absolut ok das als Indianerstamm bekannter Ausdruck
Birkenfeldals männlicher Vorname ist eintragungsfähig (NJW-RR 2000, 1170–1171)
meine Meinung2: ist eindeutig ein Geo-Name, als Nachname ok aber als Vorname absolut nicht
November als Vorname für beide Geschlechter ist eintragungsfähig (LG Bonn 4 T 202/06)
meine Meinung3: bin hier gespalten, dann müßten ja alle Monate freigegeben werden oder
Heike ist als alleiniger Vorname für den süddeutschen Raum abgelehnt worden, da das Geschlecht nicht hinreichend zu erkennen ist (NJW 1982, 2262–2262)
meine Meinung4: bin aus Süddeutschland und kann das nicht nachvollziehen
Josephin als alleiniger Vorname für ein Mädchen ist nicht eintragungsfähig (NJW-RR 1994, 580–581)
meine Meinung5: Joseph ist der männliche Part, unverständlich was meinst du?
So und wer noch nicht Bluna genug ist, dem hat dieses Urteil sicher endlich den Rest gegeben:
Fanta als weiblicher Vorname ist eintragungsfähig (StAZ 1999, 147–148)
meine Meinung6: Totaler Schwachsinn dieses Urteil

Und wie ist Ihre Meinung zu diesen Urteilen? Schreiben Sie doch einen Kommentar, was Sie dazu meinen!

Was bedeutet Nachname?

Im Gegensatz zum Vornamen, welcher individuell einem Menschen zugeordnet wird, kann der Nachname von einer ganzen Familie getragen werden. Die Geschwister Tina Maier und Gaby Maier nutzen verschiedene Vornamen, tragen aber den gleichen Nachnamen. Sie gehören zu der Familie Maier. Aus diesem Grund sprechen wir auch in vielen Fällen vom Familiennamen. Der Nachname kann auch aus mehreren Teilen bestehen, je nach Region und Land sind die Gepflogenheiten hierbei unterschiedlich. In Deutschland hat im Jahr 2009 der Bundesgerichtshof in einem Fall entschieden, dass man maximal zwei Nachnamen haben darf. Im Gegensatz dazu haben etwa Araber oft vier, fünf oder mehr Nachnamen, warum das dort üblich ist, kann hier nachgelesen werden.

Was ist der Mädchenname oder Geburtsname?

Der Mädchenname oder auch Geburtsname bezeichnet ebenfalls den Nachnamen oder Familiennamen einer Person, speziell wenn diese geheiratet hat und ihren Nachnamen geändert hat.
Heiratet die oben genannte Tina Maier etwa einen Ralf Müller, kann sie ihren Nachnamen entweder behalten, oder sie nennt sich Tina Müller wie ihr Mann, oder wird zur Tina Maier-Müller.
Oft nimmt die Frau den Nachnamen des Mannes an, heir also Tina Müller. Hier entstand der Begriff Mädchenname. Der Mädchenname bezeichnet den Nachnamen, den sie als Mädchen noch trug, also Maier. Früher war es noch wichtig, etwa bei einer Bewerbung, den Geburtsnamen anzugeben. Heute schauen die Personaler nicht mehr auf diesen Punkt.

Die beliebtesten arabischen Nachnamen (Namen, Araber)

die meist benutzten arabischen Nachnamen @Flugzentrale.de
Wordcloud der populärsten arabischen Familiennamen

Klassische arabische Namen bestehen aus mehreren Teilen, so dass vollständige Namen viele Einzelteile aufweisen. Sind Sie aus einem “modernen” Land, werden Sie wohl nur ein oder zwei Vornamen gepaart mit eine oder zwei Familiennamen kennen. Dagegen sind die arabischen Namen erstmal undurchschaubar. Die altarabischen Namen sind wie ein Stammbaum im Namen. In den Aussagen des Propheten Mohammed ist geschrieben, dass am Tag des Jüngsten Gerichts alle Gläubigen bei ihren Namen und dem der Väter aufgerufen werden. Diese Tradition der Weitergabe des Namens schloss zudem eine Heirat im näheren Familienkreis aus. Bei Arabern aus den Golfstaaten ist ein Stammbaum von mindestens 5-6 Generationen im Namen zu finden. Der König von Saudi Arabien, Fahrad bin Abdul Aziz bin Abdul Rahman Al-Saud etwa ist der Fahrad Sohn von Abdul Aziz Sohn von Abdul Rahman aus dem Stamme der Al-Saud.

Bestandteile eines klassischen arabischen Namens

Vorname

Der ism (اسم) ist der Vorname der Person.

Beiname

Die kunya (كنية) ist ein ehrenvoller Beiname, etwa „Vater“ (Abu)

Abstammung

Der nasab (نسب) bezeichnet die Abstammung „Sohn“ (Ibn) oder „Tochter“ (Bint), in der Kette wird ibn (ابن) wird zu bin (بن).

Stammeszugehörigkeit

Die nisba (نسبة) belegt die Zugehörigkeit zu einem Stamm (z. B. at-Tabari, „der aus Tabaristan“), oder auch die Konfession oder Berufsbezeichnung (al-Māwardī, „der Rosenwasserhändler“).

Ehren- oder Spitzname

Der laqab kann zum Beispiel ein Ehrenname (Saif ad-Dīn, „Schwert der Religion“) oder ein Spitzname sein (z. B. at-Tawīl, „der Lange“).

Beispiele herkömmlicher arabischer Namen

Gutes Beispiel ist hier der von den Karl May Romanen bekannte arabische Freund und Weggefährte Old Shatterhands, der kurz “Halef Omar” heißt.

Hadschi Halef Omar Ben Hadschi Abul Abbas Ibn Hadschi Dawuhd al Gossarah.

Die Bezeichnung Hadschi bezeichnet einen Muslim, der die Pilgerfahrt, die Hadsch nach Mekka nach der im Koran vorgeschriebenen Weise durchgeführt hat. Das kurze Ben bedeutet ebenso wie Bin oder auch Ibn “Sohn von”. Wäre die Romanfigur weiblich, müßte dort Bent oder Bint stehen. Der lange Name weist außerdem darauf hin, dass sowohl Halef Omar selbst, als auch sein Vater Abul Abbas, sowie sein Großvater Dawuhd al Gossarah, in Mekka waren.

Das Gegenteil von Bin ist Abu mit der Bedeutung „Vater von“. Das weibliche Gegenstück lautet Umm.

Die Ordnung dieser klassischen Namensgebung ist zumeist in folgender Reihenfolge: Titel, Vorname, Abstammung, Bezugsname, falls vorhanden ein Spitzname und ein Beiname. Manchmal wird auch der Beiname an erste Stelle gesetzt, wenn kein Titel existiert.

Im letzten Jahrhundert wurde in sehr vielen arabischen Ländern ein Familienname nach westlichem Vorbild eingeführt. In Marokko geborene Kinder müssen den Familiennamen tragen. In Ägypten erhalten Babys drei Namen, denen ein Familienname angefügt werden kann. Im Irak setzen sich die Namen aus Vorname, Vater- und Herkunftsname zusammen.

Liste der 50 beliebtesten und meist genutzten arabischen Familiennamen

1. Ali
Ahmed / Ahmad
Haddad
Mahmood /Mahmoud
Mansoor
Rahman
Abdel
Naser / Nasser
Hanna / Hana
10. Qasim
Sam
Mansour
Hadad
Musa / Mousa
Malik
Awad
Hassan / Hasan
Essa
Turk
20. Mazin
Qasem / Oasim
Khalil / Khaleel
Isa /Issa
Yousif / Yousef
Jaber / Jabir
Shaheen
Abba
Najjar
Alam
30. Salah / Saleh / Salih
Abdullah / Abdul / Abdulah / Abdellah
Aziz
Bari
Ababneh
Hussain / Hossein / Hussein
Khatib
Mustafa
Sulaiman / Sulayman / Suleiman
Ibrahim / Ibraheem
40. Abbas
Hamdan
Habib
Amin / Ameen
Omar / Omer / Ommar
Rashid
Karim
Saad / Sad
Temiz
Hamid
50. Sharif

Die beliebtesten rumänischen Nachnamen (Namen, Rumänien)

meist verwendete Nachnamen Rumäniens @Flugzentrale.de
Familiennamen werden in Rumänien in der Regel wie in Westdeutschland übernommen. Kinder erhalten den Namen des Vaters, eine Ehefrau erhält den Nachnamen ihres Mannes. Während die Anordnung des Vornamen als Erstes und des Nachnamens als Zweites im täglichen Leben so verwendet wird, wird die Folge auf offiziellen Dokumenten verdreht. Wenn ein Rumäne sich vorstellt, wird er deshalb seinen Nachnamen zuerst nennen.

Typische rumänische Nachnamen

In Rumänien sind viele der häufigsten Nachnamen von einem Vornamen abstammend. Der Namensforscher spricht hier von Patronymen, wenn der Name vom Vater herrührt. Matronym ist, wenn er von der Mutter stammt. Amariei ist der “Sohn oder die Tochter von Maria”. Ein schönes Beispiel ist auch Constantin, was “der Beständige” bedeutet und bereits im alten Rom seine Namensträger hatte. Dann sind auch gerne Kombis wie “Sohn von” weit verbreitet, etwa Popescu und Ionescu, die weiter unten beschrieben werden. Aber auch Eigenschaften des Trägers wurden und werden verwendet. Der Nachname Balan etwa bedeutet “blond” auf rumänisch, Albu ist “weiß”. Vom Beruf abstammende Namen, wie sie in Deutschland so viel benutzt werden, findet man dagegen hier weniger. Funar etwa bezeichnet einen Schneider, Fierar den Schmied, aber in unserer Bestenliste ist keiner dabei. Geo-Namen finden sich etwa beim Ungur, der aus Ungarn stammende Rumäne.

Liste der 50 populärsten Familienname in Rumänien

Der meist verwendendete rumänische Nachmane lautet Popescu und bedeutet wie der zweithäufigste Popa “Sohn des Priesters”. Der drittplatzierte Ionescu ist der “Sohn des Ion”. Auf dem vierten Rang findet sich Gheorghe, dem Vornamen Georg angelehnt und Pop als fünfter ist der “Priester”.

1. Popescu
Popa
Ionescu
Gheorghe
Pop
Radu
Dumitru
Stoica
Stan
10.Munteanu
Constantin
Andrei
Rusu
Anghel
Matei
Marin
Mihai
Ciobanu
Serban
20.Stefan
Lazar
Florea
Dumitrescu
Barbu
Stanciu
Vasile
Ilie
Cristea
Toma
30.Moldovan
Oprea
Dinu
Tudor
Ionita
Ion
Ungureanu
Constantinescu
Georgescu
Balan
40.Neagu
Dragomir
Badea
Cojocaru
Sandu
Mocanu
Enache
Nagy
Coman
Craciun
50.Lupu

Quelle:forebears.io (2014)

Beliebte australische Nachnamen (Namen, Australien)

beliebte australische Nachnamen @Flugzentrale.de
Die am weitesten verbreiteten und daher meist genutzten Nachnamen in Australien sind alle englischer Abstammung. Besuchen Sie unsere englische Nachnamens Liste, werden Sie viele dort gelistete auch hier antreffen. Dies ist natürlich an der Tatsache begründet, dass die Einwanderer des australischen Kontinents hauptsächlich aus England, Irland und Schottland stammten. Aber auch deutsche Einwanderer ließen sich auf diesem Gebiet nieder. Ihre Zahl ist jedoch weitaus geringer, sodass es kein deutscher Nachname in die Liste der Top 20 geschafft hat.

Liste der 20 häufigsten Nachnamen in Australien

Bei den populärsten Familiennamen Australiens finden sich bis auf den vietnamesisch stämmigen Nguyen rein englische Namen. Der erstplazierte Smith ist übersetzt der Schmied, Platz zwei geht an Jones, den Sohn vom Jon. Den dritten Rang haben sich die Williams geschnappt, was Sohn vom William bedeutet. Brown dürfe klar sein, dass es sich um die (Haar-)Farbe handelt, hat es auf Platz vier gebracht. Der fünftplatzierte Wilson ist der Sohn des Will, Kurzform von William.

Rang Nachname Anzahl
1 Smith 114,997
2 Jones 56,698
3 Williams 55,555
4 Brown 54,896
5 Wilson 46,961
6 Taylor 45,328
7 Johnson 33,435
8 White 31,099
9 Martin 31,058
10 Anderson 30,910
11 Thompson 29,931
12 Nguyen 29,798
13 Thomas 27,276
14 Walker 26,688
15 Harris 26,025
16 Lee 25,612
17 Ryan 25,526
18 Robinson 25,168
19 Kelly 25,014
20 King 24,870

Typische Nachnamen australischer Eingeborener (Aborigines)

Neben den populärsten Namen in Australien finden sich auch eher ungewöhnliche und besondere Nachnamen
bei den Ureinwohnern des Landes. Aborigines bestehen aus Stämmen oder Clans mit oft höchst unterschiedlichen Gebräuchen und Sprachen. Etwa drei Viertel der rund 460.000 Aborigines leben in Städten und haben sich einer modernen Lebensweise angepasst. Diese Liste ist nach dem Alphabet sortiert und ist ein Beispiel der klassischen Familienname der australischen Aboriginies:

• Bropho
• Colbung
• Collard
• Dimer
• Headland
• Kickett
• Parfit
• Quatermaine
• Ugle
• Sampi
• Wirrpanda

Die hundert besten Drachennamen (Name, Drache)

kurze fantasievolle und schöne Drachennamen @Flugzentrale.de
Einige Namen der Drachen die bereits existieren haben ihre eigene Bedeutung. Diese stammt von religiösen aber auch aus altertümlichen Wurzeln.
Mantis etwa ist ein Tier, die Gottesanbeterin. Androgyn kommt vom altgriechischen “andro” und “gyn”, was bedeutet dass hier weibliche und männliche Merkmale vorhanden sind, ein Zwitter.
Als Abraxas bezeichnete der ägyptische Gnostiker Basilides um das 2. Jahrhundert das Symbol des höchsten Urwesens, aus dem die fünf Urkräfte Geist, Wort, Vorsehung, Weisheit und Macht hervorgingen.
Tramontana bezeichnet die nördliche, kalte, oft böige Windströmung in den Mittelmeeranreinern.

Liste von 100 tollen fantasievollen Namen für einen Drachen

Die Fantasie spielt bei der Auswahl eines Namen für einen Drachen eine wichtige Rolle. Es sollte etwa das Geschlecht bereits aus dem Namen hervorgehen, ein weiblicher Drache kann und muss aber nicht auf “a” enden. Baptista würde ich zum Beispiel sofort einer weibliche Rolle zuordnen. Dagegen ist ein Apophis klar als männlicher Gegenpart zu sehen. Bei den Endungen mit -th könnte es sich auch um einen Unisex-Namen handeln, viele Protagonisten sind ja zweigeschlechtlich, dies sollte man auch berücksichtigen bei seiner Namenswahl.

Top 50 einfache und kurze Namen

1. Ator
Naloth
Bevurth
Apophis
Perrath
Herinth
Barioth
Iraneth
Cithyth
Niadhogr

10. Camroth
Rusorth
Tesselth
Verath
Arktikus
Armades
Aero
Arista
Baptisa

20. Broke
Darko
Dune
Sharok
Apophis
Lyth
Vezoth
Nevith
Roluth
Kennioth

30. Kilarth
Kilarth
Malliath
Mersorth
Meseth
Dallarth
Honeth
Briam
Sudreth
Kaleth

40. Sorth
Kelirth
Meseth
Feranth
Seddrinth
Milenth
Lagiocrus
Jeruth
Vorlianth
Loivissa

50. Bayorth

Top 50 mehrteilige Drachennamen

1. Keleth the Scary One
Verath the Life Giver
Briam the Life Giver
Zoralth the Dark One
Rhodrolth the Calm
Tebinth the Swift
Tesselth Eater of Bunnies
Norlanth the Insane
Cerioth the Mysterious

10.Quenth the Insane
Avantador the Mammoth
Seralth the Scary One
Mirelth Protector of the Weak
Cennuth the Calm
Lennalth the Kind
Leneth Protector of the Forest
Daenerys the Fierce
Talath the Protective
Culdranth the Life Giver

20. Taevarth Gentle Mind
Kalurth Warmheart
Nevalth the Adorable
Dennenth the Great
Doranth Bringer of Death
Nessonth the Puny
Rasenth Champion of the Blue
Rylarth the Skinny One
Rasenth the Jealous One
Nevalth the Nocturnal

30. Bedelth the Squeeler
Hirador the Great
Rylarth the Grumpy
Vorlianth Protector of the Weak
Mersoth the White One
Kelirth the Puny
Maylanth Icebreath
Kaleth the Hungry
Keselth the Voiceless
Lyth Protector of Creatures

40. Tenelth the White One
Carolth the Dark One
Derolth Destroyer of Life
Seddrinth Gentleheart
Fundor the Scary
Niadhogr the Magnificent
Seddrinth the Squeeler
Iraneth Lord of Fire
Zerelth Protector of Creatures
Tuesirth the Hungry

50. Doranth Protector of the Sky

%d Bloggern gefällt das: